Von Abzocke bis Geldsorgen

Ich geb’s zu: Nicht immer geht im Urlaub alles gut.

Das Hotel ist eine Bruchbude. Bei jeder Taxifahrt hast du das Gefühl, dass du das Doppelte bezahlst und deine Kreditkarte hast du auch verloren.

Worst Urlaub ever! (Auch wenn ich wirklich inständig hoffe, dass du nie alle drei Sachen in einem Trip erleben musst.)

Ja, solcher Mist kann passieren. Aber ganz ehrlich? Das kann dir auch im eigenen Land passieren.

Das Hotel beim nächsten Städtetrip hat ein schmutziges Bad. Taxi fahren ist in Deutschland überall mehr als teuer und dein Kreditkarte hast du vielleicht schon beim Feiern im Club verloren.

Shit happens. Überall.

Das sind also alles keine Gründe, nicht doch fremde Länder und andere Kulturen kennen zu lernen. Und damit du das auch wirklich wagst, bekämpfen wir heute wieder vier Sorgen, die eigentlich keine sind, wenn wir in Ruhe darüber nachdenken.

Willkommen zum siebten Teil meiner „Aber was ist, wenn“-Reihe.

Heute kümmern wir uns um:

Sorge 1: Ich abgezockt werde
Sorge 2: Ich nicht weiß, wie ich das passende Hotel auswählen soll
Sorge 3: Ich meine Kreditkarte verliere
Sorge 4: Wenn ich nicht genug Geld für meinen Traum habe.

Die Motivation und den ersten Teil findest du hier.

Abzocke im Urlaub? Kann passieren, nimms gelassen

„Aber was ist, wenn ich im Urlaub abgezockt werde?“

Da liest du vorher, recherchierst in Foren, blätterst in Reiseführern und alle sagen das gleiche: Steig in kein Tuktuk bevor du nicht den Preis verhandelt hast. Egal ob Vietnam oder Thailand.

Was mache ich? Steige am zweiten Tag Vietnam in ein Tuktuk und verhandele nicht den Preis. Am vermeintlichen Ziel angekommen kostet es plötzlich irre viel Geld, aber das merke ich erst später. Mit der Umrechnung der vielen Nullen bei der Währung hatte ich es da noch nicht so raus. Und ich war auch längst nicht dort, wo ich eigentlich hin wollte.

„Steig nie in ein Taxi, in dem der Fahrer nicht das Taximeter anschaltet!“ – auch keine neue Weisheit. Was mache ich also am zweiten Tag auf Bali? Jap, du kannst es dir denken, ich hole mal nicht weiter aus.

Bevor du dich also aufregst: Ja, das passiert. Jedem und mir auch immer, mindestens einmal im Urlaub.

Vielleicht bist du also schlauer und befolgst die Ratschläge. Immer vorher den Preis erfragen. Und handeln. Kritisch und realistisch bleiben. Und nicht beschwatzen lassen, doch mehr zu bezahlen, weil <hier jetzt einen fadenscheinigen Grund einfügen>.

Und falls es dir doch passiert: Dann passiert es eben. In Vietnam habe ich mich noch aufgeregt. Auf Bali habe ich es mit sehr viel Humor genommen, denn meistens ist man eben doch selbst Schuld. Und mal ehrlich: Wegen einer etwas teureren Taxifahrt ist noch niemand im Urlaub verhungert.

„Aber was ist, wenn ich nicht weiß, wie ich das passende Hotel auswählen soll?“

Das ist viel einfacher als du glaubst. Dafür gibt es drei einfache Tipps:

Glaub nicht alles und bleibe kritisch

Wie in vielen Bereichen des Lebens, kann man sich über Negatives bis in die Unendlichkeit aufregen und für Positives fehlt oft die Kraft/Lust/Zeit.

Sei also kritisch, was die negativen Kommentare angeht. Denn nicht alles ist vielleicht wirklich so schlimm, wie beschrieben und nicht alles würde dich auch stören.

Lerne, die Bewertungen richtig zu verstehen

Jemand beschwert sich über quietschende Türen und dünne Wände? Ich schlafe immer mit Ohrstöpsel, das ist mir also völlig egal. Diese Info ist für mich nicht relevant.

Jemand äußert sich über den netten Empfang und Service des Personals? Jackpot, das mag ich!

Nicht alle Bewertungen treffen auf dich zu und sind wichtig. Lerne die relevanten von den unwichtigen zu unterscheiden.

Kenne dich selbst

Was willst du und was brauchst du, um dich wirklich wohl zu fühlen? Je enger und konkreter du das weißt, desto einfacher kannst du aus der Vielzahl der Unterkünfte die Richtige herausfiltern.

Übung macht übrigens auch hier den Meister. Je öfter du deine Unterkünfte über die gängigen Portale buchst, desto mehr wirst du schon auf den ersten Blick erkennen können, ob das Hotel zu dir passt und deine Entscheidung fällt wesentlich schneller (oder auch nicht: Ich liebe es, mich durch die Listen zu klicken und die Hotels zu vergleichen. Das kann Stunden dauern!)

Wenn du noch etwas mehr Hilfe brauchst, dann schau doch hier vorbei.

Ohne Moos nix los. Reise nie mit nur einer Karte

„Aber was ist, wenn ich meine Kreditkarte verliere?“

Hoffentlich kommt es nicht so weit! Achte darauf, deine Karte immer sorgfältig an einen sicheren Platz zu stecken. Geldbeutel fallen gerne aus Gesäßtaschen oder offenen Seitenfächern der Rucksäcken, also prüfe lieber doppelt.

Passiert es doch, ruf direkt die Sperrnummer an und lasse die Karte sperren. So kann niemand anderes was mit deinem Geld anfangen. Daher notiere dir die wichtigen Nummern vor deinem Urlaub.

Reise nie mit nur einer Karte, denn wenn die weg ist, kommst du nicht mehr an dein Geld. Versuche auch nicht, alle Karten immer gleichzeitig dabei zu haben. Vielleicht hat dein Zimmer einen Safe, in dem du eine der Karten lagern kannst. Oder deine Reisebegleitung hat auch eine Kreditkarte dabei, so dass ihr das gut aufteilen könnt.

Hier habe ich noch ein paar mehr Tipps zum Thema Geld im Urlaub und was du alles falsch machen kannst.

„Aber was ist, wenn ich nicht genug Geld für meinen Traum habe?“

Das Geld wächst (leider) wirklich nicht an Bäumen. Und trotzdem musst du beim Anblick deines Insta-Feeds nicht vor Neid erblassen, weil sich scheinbar alle die Welt leisten können. Die meisten sind nicht mit reichen Eltern geboren oder haben irre viel Geld geerbt. Und im Lotto hat von denen auch kaum einer gewonnen.

Also ja: Vielleicht hast du jetzt nicht genug Geld, aber das kannst du ändern. Das Zauberwort heißt:

Sparen.

Einfach, was?

Scherz beiseite, ich habe selbst jahrelang in einem schlecht bezahlten Job gearbeitet und jede Autoreparatur oder Anschaffung für die Wohnung war schwierig.

Und trotzdem: Ich habe tapfer jeden Monat etwas zurück gelegt, und wenn es nur 20€ waren. Mit der Zeit hat sich immer ein kleines Sümmchen angesammelt und ich konnte mir den ein oder anderen Reisetraum erfüllen.

Große Träume brauchen Vorlauf

Ich verzichte auf überteuerten To-Go-Kaffee, sondern nehme lieber mein Getränk in der Thermoskanne mit. Ich hole mir selten in der Mittagspause was zu essen und koche fast immer vor. Ich fahre kein schickes, modernes Auto, auch wenn mir die Werbung verspricht, ich könnte es mir leisten.

Ja, könnte ich. Aber will ich nicht. Lieber fahre ich meinen alten, verbeulten, rostenden Honda und verschwinde dafür so oft es geht in fremde Länder.

Wenn du dir einen Reisetraum unbedingt erfüllen willst, dann wird es immer Wege geben. Manchmal muss du jedoch auch geduldig sein.

Kleiner Tipp: Ich nutze seit einem Jahr den 6-Konten-Plan und schreibe alle, wirklich alle Ausgaben konsequent auf. Kennen gelernt habe ich das Prinzip bei Sofia und José von Iss happy auf dem Hello World Kongress Anfang 2017.

Falls dir aber gerade das Kleingeld fehlt, um dir das Kongress-Paket zu kaufen, gibt es hier auch eine gute Erklärung.

4 Sorgen weniger? Klasse!

Welche Sorgen hast du vor deiner nächsten Reise? Lass es mich in den Kommentaren wissen, wir finden sicher eine Lösung.

Was sagst du dazu?