Für viele ist ein Urlaub auf Bali das Nonplusultra: Paradiesische Strände, grandioses Essen und eine unverwechselbare Kultur. Mit meinem Guide bereitest du dich in wenigen Schritten auf die Insel der Götter vor.

Dein Entschluss ist gefasst: Du möchtest nach Bali reisen und dich überzeugen, ob es dort wirklich so ist, wie es dir durch die Medien gezeigt wird. Ich kann bestätigen: Ja, ist es. Und gleichzeitig: Nein, ist es nicht.

Oft liegen Erwartung und Realität weit auseinander und genauso war es für mich auf Bali. Aber: Land und Leute haben mich trotzdem fasziniert, nur eben auf eine ganz andere Art als erwartet.

Aber hey, jeder macht seine eigenen Erfahrungen und deine werden sicher ähnlich gut. Mit meinem Bali-Guide gebe ich dir eine Übersicht an Fakten und Infos, die du bestimmt gut für deine Planung gebrauchen kannst und die viele deiner Fragen beantworten.

Wie auch schon bei meinem How to Vietnam findest du hier neben meinen eigenen Erfahrungswerten auch jede Menge Links zu weiterführenden Informationen.

Balangan Beach – Sonnenuntergang auf Bali

Dein Bali Urlaub: Wann ist die perfekte Reisezeit

Auf Bali wirst du dich an eines gewöhnen müssen: Schwitzen.

Egal ob früh morgens bei einer Runde Yoga auf der Terrasse oder abends bei einem Spaziergang zum Sonnenuntergang: Auf Bali herrscht immer tropisches Klima. Nicht verwunderlich, wenn der Äquator in der Nähe ist.

Diese Info kannte ich zwar, was aber „tropisch“ wirklich bedeutet, musste ich erst während meines Bali Urlaubs feststellen. Es ist immer richtig heiß und feucht. Das bedeutet auch: Deine nassen Sachen werden nur trocken, wenn du sie in die Sonne hängst.

Auf Bali herrscht das ganze Jahr über eine ziemlich konstante Temperatur, die sich zwischen 30 und 32 Grad bewegt und auch abends und nachts wird es selten kühler als 28 Grad.

Deshalb ist der indische Ozean nicht für alle eine willkommene Abkühlung, denn die Wassertemperaturen fallen selten unter 27 Grad. Für so Frostbeulen wie mich ist das allerdings perfekt!

Du findest auf Bali nur genau zwei „Jahreszeiten“: Die Regenzeit zwischen November und März/April und die Trockenzeit zwischen Mai und Oktober. Die beliebtesten Monate für einen Bali Urlaub sind zwischen Juni und September. In diesen Monaten fällt der wenigste Niederschlag – praktisch gesprochen fast nie – und du kannst dich auf wundervolle Sommermonate freuen.

Das bedeutet aber gleichzeitig: sehr voll, viele Touristen und natürlich deutlich höhere Preise.

Willst du das vermeiden, dann rate ich dir, in der Regenzeit zu reisen. Denn „Regenzeit“ bedeutet lediglich, dass es immer wieder kurze und sehr heftige Regenschauer gibt, die Sonne aber ansonsten scheint.

Regenzeit auf Bali – geht auch

Das heißt für dich: Freie Wahl bei Unterkunft und Ausflügen, denn es sind weniger Touristen da. Das merkst du natürlich auch an den Preisen.

Ein kleiner Nachteil an einem Urlaub auf Bali zur Regenzeit: Die erhöhte Luftfeuchtigkeit, die für uns zumindest in den ersten Tagen ziemlich ungewöhnlich ist.

Ich habe Bali im April und Mai besucht und fand das für mich perfekt: Die kleine Insel ist noch nicht überfüllt und das Wetter passt!

Wenn du genaue Wetterdaten zu den einzelnen Monaten (inklusive Wassertemperaturen) suchst, empfehle ich dir diesen Beitrag.

Die Insel der Götter – ein Fest jagt das andere

Auf der nicht besonders großen Insel Bali findest du über 20.000 Tempel. In jedem Tempel findet mindestens 2x im Jahr eine Zeremonie statt. Du merkst: Auf Bali gibt es viel zu feiern.

Die meisten Zeremonien haben einen religiösen Hintergrund, da der Glaube auf Bali sehr tief verankert ist. Das wirst du schon an deinem ersten Tag im Urlaub merken, wenn der Garten- oder Hofbereich deiner Unterkunft voller Räucherstäbchen ist. Eine ausführliche Liste der bekanntesten Feste auf Bali findest du hier.

Zwei davon möchte ich dir näher erklären:

Nyepi

Das balinesische Neujahr und auch gleichzeitig Tag der Stille findet immer im März statt. Da sich die Daten durch den traditionellen Mondkalender immer leicht ändern, musst du das für jedes Jahr individuell prüfen. 2018 fiel das Fest auf den 17. und 18. März.

Der Glaube besagt, dass alle Geister an diesen Tagen auf die Insel kommen. Verhält man sich jedoch ganz ruhig, verschwinden die Geister wieder, da die Insel leer ist.

Deshalb wird an zwei Tagen gefeiert: Am Vorabend von Nyepi – Tawur Kesanga genannt – finden auf der ganzen Insel farbenfrohe und laute Umzüge statt.

An Nyepi – dem eigentlichen Neujahrstag selbst – bleibt alles geschlossen. Und das nehmen die Balinesen sehr ernst. Sogar der Flughafen wird geschlossen und das Handynetz deaktiviert. Niemand darf das Haus verlassen, was die Tempel Polizei streng kontrolliert.

Solltest du also an diesem Tag auf Bali sein, dann decke dich mit Essen ein und freu dich auf Netflix und Ruhe im Hotelzimmer.

Galungan und Kuningan

Galungan ist das wichtigste Fest der balinesischen Hindus. Damit wird 10 Tage lang die Schöpfung des Universums zelebriert. Das findet seinen Höhepunkt am letzten Tag, der Kuningan genannt wird.

Auch dieses Fest wird 2x im Jahr gefeiert und die Daten ändern sich jedes Jahr ein wenig. 2018 kannst du das Ereignis zwischen dem 30.05. und 09.06. und zwischen dem 26.12. und dem 05.01.2019 miterleben.

In den Tempeln sind zu dieser Zeit nur die Locals erlaubt, aber auf den Straßen kannst du jede Menge traditionell gekleidete Einheimische sehen und auch die Häuser sind mit den bekannten Bambus-Stäben – penjor genannt – geschmückt.

Feste über Feste

Urlaub auf Bali: Das sind die Einreisebestimmungen

Hier zeigt sich wieder die Stärke des deutschen Reisepasses.

Denn besitzt du einen, kannst du für deinen Bali Urlaub für die Dauer von 30 Tagen ohne Visum einreisen.

Die einzigen Voraussetzungen sind ein gültiger Reisepass (mindestens sechs Monaten nach deiner Reise) und dein Rückflugticket. Deinen Aufenthalt kannst du nicht verlängern.

Möchtest du länger auf Bali bleiben, jedoch höchstens 60 Tage, dann kannst du bequem das Visa on Arrival beantragen. Wie der Name schon sagt: Du bekommst es einfach bei Einreise am Flughafen, einfach der Beschilderung folgen.

Das Visum kostet dich 35$, du brauchst ebenso den gültigen Pass und dein Rückflugticket und bekommst es zunächst für 30 Tage ausgestellt, die du dann um weitere 30 Tage verlängern musst. Direkt für 60 Tage kannst du es leider nicht beantragen.

Bei einer Aus- und Wiedereinreise kannst du das Visa on Arrival jederzeit wieder beantragen.

Bali hat es dir angetan und du willst noch länger bleiben? Kein Problem mit einem Touristenvisum vom Konsulat, dass du bis zu 4x um jeweils 30 Tage verlängern kannst. Dafür benötigst du 45$ sowie die üblichen Unterlagen wie Reisepass, Kopie vom Flugticket oder Reiseplan, ein biometrische Bild, Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel (Kopie vom Kontoauszug oder Gehaltsnachweis), das ausgefüllte Antragsformular und den frankierten Rückumschlag, wenn du nicht in der Nähe deines Konsulates lebst.

Ausführliche Infos zu einem Touristenvisum findest du hier.

Gesund durch den Urlaub

Nervig, aber wichtig: Diese Impfungen solltest du für deinen Bali Urlaub beachten

Kleine Notiz am Rande: Ich bin kein Arzt und dieser Abschnitt ersetzt keinen Besuch beim Mediziner deines Vertrauens. Ich zeige dir hier nur auf, welche Impfungen für einen Urlaub auf der indonesischen Insel wichtig sein könnten. Du solltest dich in jedem Fall individuell und professionell beraten lassen.

Zu den Impfungen auf Bali gibt es bereits einen ausführlichen Beitrag auf Living the World.

An dieser Stelle also nur die Kurzversion:

Es gibt eine Reihe von Standardimpfungen, die du haben solltest. Egal ob Fernreise oder Urlaub auf Balkonien.

Diese ändern sich von Zeit zu Zeit, daher kannst du dir hier den aktuellen Stand holen. 

Die empfohlenen Standardimpfungen sind:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Keuchhusten
  • Polio
  • Mumps Masern Röteln
  • Influenza
  • Pneumokokken

Mit einem Blick in den Impfpass kannst du schnell herausfinden, welche Impfungen du wieder auffrischen kannst.

Dazu gibt es einige Empfehlungen an Impfungen für deinen Bali Urlaub, zu denen du dich definitiv vor deiner Reise beraten lassen solltest:

  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Tollwut
  • Typhus
  • Japanische Enzephalitis
  • Malaria

Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Das aus Deutschland mitgebrachte Anti-Brumm gegen die lästigen Stechmücken hat auf Bali nicht besonders überzeugend funktioniert. Also spar dein Geld und kaufe es vor Ort. Ist billiger und riecht besser!

Ausführliche Infos dazu und auf was du noch bei deiner Reiseapotheke achten kannst, findest du in meinem Beitrag zur Reiseapotheke.

Kleine Insel Bali: Das sind mögliche Routen

Das ist eigentlich das beste an deinem Urlaub auf Bali: Die Insel ist überschaubar und mit einem Private Driver kannst du mühelos von einem Ende zum nächsten Fahren und die gesamte Insel erkunden.

Das heißt auch: Du brauchst keine feste Route, da du von jedem Ort aus individuelle Touren starten

In 3 Wochen durch Bali

Wenn du jedoch auch gerne Pläne schmiedest und dein Kopfkino fütterst, dann zähle ich dir hier zur Inspiration kurz meine Stops auf, für die ich drei Wochen Zeit hatte (die ausführliche Variante findest du hier):

1. Stop Legian

Nicht weit vom Flughafen und direkt am Meer. Für den Start deines Bali Urlaubs perfekt geeignet, doch sehr touristisch.

2. Stop Canggu

Viel schönerer Strand, da deutlich leerer. Allerdings brauchst du hier sowohl Fahrtkünste als auch einen Roller, wenn du die Gegend erkunden willst. Oder du buchst einen Fahrer.

3. Stop Ubud

Hierher solltest du nicht nur kommen, wenn du Yoga machen willst. Bleib ein paar Tage und genieße die tolle Landschaft drum herum.

4. Stop Nusa Lembongan

Mit dem Speedboat bist du von Sanur aus in 45 Minuten auf der kleinen Schwesterinsel Balis und kannst dich auf entspannte Tage mit viel Meer und wenig Internet freuen.

5. Stop Jimbaran

Der perfekte Ort, um Strandhopping auf der Bukit Halbinsel zu machen. Auch hier gilt: Ohne fahrbaren Untersatz wird es schwierig, da alles sehr weitläufig ist. Aber Driver und Roller gibt’s ausreichend.

6. Stop Pechatu

Von hier aus startest du bequem deinen Besuch des Uluwatu Tempels, den du dir trotz Touristenmassen nicht entgehen lassen solltest.

7. Stop Kuta

Zurück im Touristengebiet und perfekt, um kurz vor Abflug noch ein paar kitschige Souvenirs zu kaufen.

Du kannst diese Route schneller machen oder auch länger brauchen. Wenn du noch weitere Inspiration suchst, dann findest du sie bei Sina von Ferndurstig, die selbst sechs Monate auf Bali verbracht hat und neben Reiserouten-Vorschlägen auch noch weitere praktische Tipps zu Bali hat.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Wenig!

Weniger ist mehr – das predige ich ständig. Auf Bali trifft das noch mehr zu. Denn Pullis und lange Jeans kannst du locker zu Hause lassen. Du brauchst wirklich nur Shorts und Shirts – von denen jedoch genug. Denn nach einem Tag sind deine Sachen ziemlich durchgeschwitzt.

Doch bedenke: Auf Bali herrscht eine andere Kultur, die du respektieren solltest. Daher müssen es für den Bummel durch das nächste Dorf nicht die kürzesten Shorts und das ausgeschnittene Shirt sein.

Da du sicher dem ein oder anderen der 20.000 Tempel einen Besuch abstatten wirst, brauchst du hierfür etwas, das sowohl Knie als auch Schultern bedeckt. Packe am besten einen Sarong ein, den kannst du ganz vielseitig nutzen.

Sarong steht jedem gut!

Du hast keinen – noch besser: Kaufe einen auf Bali!

Generell gibt es auf Bali zahllose Möglichkeiten, deine Sachen für wenig Geld und kurze Zeit zum Waschen abzugeben, daher ist Reisen mit leichtem Gepäck auf Bali kein Problem.

Was du ganz getrost zu Hause lassen kannst, ist dein Föhn. Denn durch Hitze und Luftfeuchtigkeit ist schon allein der Gedanke, dich mit zusätzlich warmer Luft anzupusten, unerträglich.

Wenn du auch das Problem hast wie ich, dass du ungeföhnt wie ein zerrupftes Huhn aussiehst, dann pack lieber einen Sonnenhut ein.

Ich hab noch ein paar weitere Packtipps für Bali, die findest du hier.

Von A nach B: So kannst du dich auf Bali fortbewegen (mit jedem Budget)

Auch wenn Bali nicht so ein ausgebautes Transportsystem wie Vietnam zu bieten hat, ist die Fortbewegung dennoch einfach und für jedes Budget zu haben.

Taxi

Die Vorurteile, dass Taxifahrer auf Bali nicht das Taxameter einschalten und am Ende merkwürdig hohe Preise zustande kommen, kann ich leider bestätigen. Aber das muss nicht sein!

Nutze das offizielle Taxiunternehmen BlueBird. Und um es noch einfacher zu haben: Lade dir die BlueBird App herunter. Dort bekommst du die Route, den Fahrer und den ungefähren Preis, der ziemlich genau stimmt, angezeigt und nichts kann mehr schief gehen. Meine erste Wahl auf Bali!

Roller

Nichts ist schöner, als mit einem Roller die Insel der Götter auf eigene Faust zu erkunden. Aber: Roller darfst du offiziell nur mit Motorrad-Führerschein mieten und der Verkehr ist nicht zu unterschätzen.

Am einfachsten buchst du einen Roller über deine Unterkunft, das klappt immer und die Preise sind in der Regel vernünftig. Aber vergiss nicht, einen Helm aufzusetzen, auch wenn viele ohne unterwegs sind.

Fahrrad

In immer mehr Orten kannst du auch das gute alte Fahrrad mieten. Für wirklich kleines Geld buchst du das am einfachsten ebenfalls über deine Unterkunft und kannst dich damit sogar noch sportlich betätigen.

Private Driver

Für längere Sightseeing-Touren kannst du dir einen Private Driver buchen, denn den kann sich auf Bali fast jeder leisten. Für 30 bis 50 Euro kannst du gut bis zu einem Tag unterwegs sein (je nach Verhandlungsgeschick).

Der Vorteil liegt auf der Hand: Du kannst mit deinem Driver eine mögliche Route besprechen und er wird dir zusätzlich noch jede Menge Dinge zeigen, die nur er als Local kennt.

Noch mehr Infos zur Fortbewegung auf Bali gefällig? Dann schau hier vorbei.

How to Bali – der Guide für deinen Urlaub

Reisetipps von Experten

In drei Wochen Urlaub wird man zugegeben noch nicht zum Bali Experten. Daher habe ich hier noch zwei Empfehlungen, wenn dir mein Bali-Guide nicht ausreicht:

122 Things to do in Bali

Ein genialer kleiner Reiseführer von den kreativen Köpfen hinter dem Blog Indojunkie.         

Sowohl in der gedruckten als auch in der eBook Version findest du 122 Dinge, die weit über den normalen Reiseführer hinausgehen. Liebevoll recherchiert und mit tollen Fotos gestaltet.

Wenn du jedoch noch etwas Zeit hast, dann warte auf die neue Auflage, die gerade auf Hochtouren erarbeitet wird.

Lonely Planet Bali&Lombok*

Als Fan von den altbekannten Reiseführern, hat mich der Lonely Planet auch nach Bali begleitet.

Auch hier kann ich bestätigen: Solide recherchiert mit vielen hilfreichen Tipps und mit der Version von September 2017 relativ aktuell.

Ich sage mit Absicht relativ. Denn Bali steht niemals still und was in einer Saison noch der Hotspot war, kann in der nächsten schon wieder verschwunden sein.

Daher ist TripAdvisor immer eine gute Quelle der Inspiration, denn dort findest du die aktuellsten Tipps von anderen Reisenden.

Wann geht es für dich nach Bali?

Blue Lagoon – geht es schöner?

Du hast noch Fragen zu deinem Bali Urlaub? Dann stelle sie im Kommentarbereich. Ich freue mich auf deine Nachricht.

Teile diesen Beitrag:

Du brauchst noch mehr Inspiration?

Dann hol dir regelmäßig wertvolle Tipps direkt in dein Postfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.