Da stehst du nun, das erste Mal in Las Vegas. Die Sonne brennt unerbittlich, die Straßen sind voller Autos, dazu Casinos so weit das Auge reicht.

Klare Sache, hier gibt es unglaublich viel zu sehen. Das kann am Anfang ganz schön verwirrend sein. Lass uns doch zusammen ein paar Schritte gehen.

Stratosphere Hotel
Stratosphere Hotel

Wir starten unseren Spaziergang am Stratosphere Hotel am nördlichen Ende des Las Vegas Boulevard, besser bekannt als „The Strip“. Für 20$ und 350 Meter über der Erde genießen wir einen atemberaubenden Blick über den Strip und sogar darüber hinaus. Wenn du direkt zum Start noch etwas Nervenkitzel brauchst, wie wäre es dann mit einem House-Run oder einer Fahrt mit der Achterbahn? Alles kannst du gleich hier oben erledigen.

Wir wenden uns nach Süden und spazieren an der Straße entlang, bis wir auf der rechten Seite das Circus Circus Hotel sehen. Wenn Du Lust auf etwas Zirkusakrobatik und Luftballon-Tiere hast, dann statte dem Zirkus auf dem Zwischenstock einen Besuch ab – völlig kostenfrei!

Du bist auf der Suche nach dem „echten“ Vegas-Feeling von klimperndem Geld, das aus dem Automaten rasselt? Die größten Chancen dafür hast du hier im Casino. Hier stehen noch einige originale „Slots“, die nur mit 1$ Silbermünzen gefüttert werden können, die du hier tauschen kannst. Wenn du also Glück hast und gewinnst, dann lässt das Geklimper nicht lange auf sich warten.

Du hast zwar Lust auf Achterbahn-Fahrten, aber auf dem Dach des Stratosphere war dir das doch etwas zu aufregend? Dann ab ins Adventure Dome im Circus Circus. Kleiner Tipp: Hol dir eines der Gutscheinheftchen, die in jedem Hotel ausliegen. Dort findest du fast immer Coupons für vergünstigten Eintritt. Und für das ein oder andere Buffet gleich auch.

Circus Circus Hotel - Las Vegas/USA
Circus Circus Hotel – Las Vegas/USA

Nach dieser Aufregung gönnen wir uns wieder ein paar ruhige Schritte und laufen weiter in Richtung Süden, an der großen Baustelle des Resort World vorbei. Gerade am Entstehen soll dieses riesige Hotel die Lücke zwischen Circus Circus und den weiteren Hotels im südlichen Teil des Strip schließen. Bis 2019 müssen wir uns allerdings noch gedulden.

Und jetzt etwas Shopping: Am Ende der Baustelle erwartet uns die Fashion Show Mall mit ihren unzähligen Shops. Hier findest du alles, was das Fashion-Herz begehrt. Aber gib’ nicht gleich dein ganzes Geld aus, Einkaufsmöglichkeiten gibt es viele.

Wir laufen weiter und bestaunen im Vorbeigehen auf der gegenüberliegenden Seite die Hotels Wynn und Encore, die beide sehr schicke Erscheinungen sind. Nach nur wenigen Schritten treffen wir auf das Treasure Island. Wir können zwar noch die Schiffe im Außenbereich bestaunen, aber die Show „The Sirens of TI“ wird im Augenblick leider nicht mehr gezeigt.

The Venetian
The Venetian

Nach wenigen Schritten wechseln wir über eine Brücke die Straßenseite. Um etwas

Schutz vor der Sonne zu bekommen, flanieren wir durch die Balkone des The Venetian, dabei genießen wir einen Blick auf die Gondeln, die vor dem Hotel samt Gondoliere ihre Runden ziehen. Eine Fahrt ist zwar möglich, aber mit 30$ pro Person bei einer Besetzung von 4 Personen pro Gondeln und nur 15 Minuten Fahrt doch recht teuer.

Diese Ausfahrt sparen wir uns und schlendern durch die Einkaufsmeile des Venetian –

The Venetian
The Venetian

die Grand Canale Shoppes. Auch wenn du nicht schon wieder einkaufen willst, geh‘ trotzdem weiter. Schon bald findest du dich in der perfekten Illusion von Venedig wieder. Der künstliche Himmel simuliert im Wechsel Tag und Nacht, die Kanäle wirken fast echt und auf dem Marktplatz sind sogar ein paar Tauben – wenn auch längst nicht so viele wie im echten Venedig.

Wir verlassen Italien und sehen auf der gegenüberliegenden Seite das The Mirage. Ein Blick auf die Uhr lohnt sich: Sonntag bis Donnerstag jeweils um 20 und 21 Uhr, sowie Freitag und Samstag um 20, 21 und 22 Uhr bricht hier nämlich ein richtiger Vulkan aus. Vorsicht! In der ersten Reihe kann es ganz schön heiß werden.

The Mirage
The Mirage

Wenn die Uhrzeit nicht passt, schlendern wir einfach weiter und biegen links zwischen The Linq und The Flamingo in ein kleines Gässchen ein – The Linq Promenade. Und plötzlich sind wir nicht mehr auf dem Strip. Das gemütliche Gässchen bietet jede Menge kleinerer Shops, die zum Bummeln einladen.

The High Roller
The High Roller

Und am Ende der Straße erwartet uns das nächste Spektakel: Auf dem High Roller – dem Riesenrad von Las Vegas –  kannst du wieder einen Blick über die Stadt, die niemals schläft, erhaschen. Auch für kleinere Partys sind die geräumigen Kabinen buchbar. Allerdings hat die Fahrt einen stolzen Preis: 27$ musst du am Tag und 37$ musst du nachts bezahlen.

Wir drehen um und nutzen den Seiteneingang des The Flamingo. Kurz darauf stehen wir vor dem Wildlife Habitat. Im Garten des Hotels können wir neben kleinen Wasserfällen auch echte Flamingos, Schildkröten und Co. bestaunen. Hier gönnen wir uns eine kleine Pause und hören dem kleinen Wasserfall zu.

Danach verlassen wir das Hotel durch das Casino und den Haupteingang und wechseln über die Brücke wieder die Straßenseite. Für die nächste Sehenswürdigkeit müssen wir unbedingt Zeit einplanen, denn wir stehen vor dem Bellagio-Brunnen. Auch ich dachte am Anfang, dass das so spektakulär nicht sein kann. Ist ja bloß ein großer Springbrunnen. Aber wenn die ersten Töne von „Uptown Funk“ von Bruno Mars oder auch Sinatras „Fly me to the Moon“ erklingen und dieser große Springbrunnen mit lautem Knall die perfekte Choreografie startet, bleiben alle stehen. Diese Aussicht können wir ganz oft genießen:

Montag bis Freitag 15 – 20 Uhr alle 30 Minuten und 20 -24 Uhr alle 15 Minuten

Samstags und an Feiertage 12 – 20 Uhr alle 30 Minuten und 20 – 24 Uhr alle 15 Minunten

Sonntags 11 – 19 Uhr alle 30 Minuten und 19 -24 Uhr alle 15 Minuten

Beeindruckend ist es immer, aber erst wenn es dunkel ist und das Wasser dazu beleuchtet wird, ist die Show perfekt.

The Bellagio Fountain
The Bellagio Fountain

Nachdem wir uns satt gesehen haben (ist das jemals möglich?) laufen wir durch das Cosmopolitan mit seinen funkelnden Swarovski-Kristallen in der Eingangshalle bis zum New York New York. Wir spazieren zwar über die Brooklyn Bridge, sind aber doch in Las Vegas. Daran werden wir durch die Achterbahn erinnert, die zu unserer Rechten an den Hochhäusern New Yorks vorbeisaust. Wenn das absolut dein Ding ist, dann laufe einfach

NYNY
New York New York

durch das Casino durch und du findest im ersten Stock den Eingang dazu. Eine einfach Fahrt bekommst du für 15$.

So langsam werden unsere Füße müde, wir sind nämlich schon ein gutes Stück gelaufen. Wir gehen ein paar Schritte weiter über die Brücke zum Excalibur und steigen dort in die Hochbahn, die hier Excalibur, Luxor und das Mandalay Bay miteinander verbindet. Und das sogar kostenlos.

Eine kurze Fahrt später steigen wir am Luxor, der Pyramide direkt wieder aus. Hier schlendern wir ins Innere. Das Casino lassen wir aus und wenden uns in der Eingangshalle den Treppen und dem ersten Stock zu. Und dann bleiben wir einfach nur stehen und schauen nach oben. Die Pyramidenform des Hotels sieht von innen noch weitaus beeindruckender aus als von außen. Und die Zugänge zu den Zimmer siehst du so auch. Lass dich von der Größe überraschen! Und falls du Lust auf eine grandiose Show hast: Tickets für die Blue Man Group Show bekommst du hier auch.

The Luxor
The Luxor

Wir starten unsere letzte Etappe und spazieren am Mandalay Bay vorbei bis wir auf der linken Seite in der Straßenmitte das weltberühmte Las Vegas Sign finden. Auch wenn es das Touri-Ding schlechthin ist: Ein Foto vor dem Las Vegas Schriftzug muss unbedingt sein. Ein bisschen Zeit sollten wir dafür allerdings einplanen, wir sind nämlich nicht die einzigen, die diese Idee haben.

Für den Rückweg laufen wir auf der gegenüberliegenden Seite ein paar wenige Meter zurück und steigen in den Doppeldecker-Bus The Deuce ein und suchen uns auf jeden Fall einen Platz im oberen Bereich – die Aussicht lohnt sich!

Hier will ich unseren Spaziergang beenden. Aber du hast auf dem Rückweg noch jede Menge Möglichkeiten, Las Vegas weiter zu entdecken: Vielleicht

Roulette - Las Vegas
Roulette – Las Vegas

ist es bereits Abend und du steigst am The Mirage wieder aus und schaust dir den Vulkanausbruch an. Oder du gönnst dir noch einen Blick auf den Bellagio-Brunnen im Dunkeln – ein absolutes Muss. Du kannst natürlich auch die Nacht zum Tag werden lassen und ein paar Dollar in dem ein oder anderen Casino verspielen. Oder du fährst im Bus direkt weiter und steigst erst an der Freemont Street Experience aus, dem alten Teil von Las Vegas.
Was siehst du dir also als nächstes an?

Du bist auch durch Las Vegas spaziert? Lass‘ uns in den Kommentaren daran teilhaben.

Teile diesen Beitrag:

6 thoughts

  1. Halli Hallo Habrötchen. Da bekommt man ja fast Lust, selbst nach Vegas zu fliegen. Also…wenn’s da Strand gäbe, und Tauchen und so… 😀 Aber der Ansatz mit dem Spaziergang ist dufte.
    Gruß aus Madrid

    1. Hallo Nina,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Stimmt, Tauchen und Strand gibt es leider nicht. Aber vielleicht findest du in Zukunft noch andere Artikel auf meinem Blog, die dir Spaß machen. Am Strand war ich nämlich auch schon.
      Liebe Grüße
      Magdalena

  2. Hallo Magdalena,
    Zu aller erst. Der Artikel ist großartig. Ich selbst war noch nie in Vegas, würde aber nach deinem Artikel am liebsten direkt buchen 😛
    Was empfiehlst du an Zeit für Vegas um diese Stadt richtig erleben zu können? Eine Woche, oder ist das zu viel bzw zu wenig?
    Liebste Grüße
    Natalie

    1. Hallo Natalie,
      schön, dass dir mein Beitrag gefällt. Eine Woche ist tatsächlich eine gute Zeit, um dich entspannt auf die Stadt einzulassen. Dann hast du auch genug Zeit, um mit dem Mietwagen auch mal die Umgebung zu erkunden, wie zum Beispiel das Valley of Fire. Da aber in Vegas alles dicht beieinander ist, reichen auf der Durchreise auch 3 oder 4 Tage.
      Liebe Grüße
      Magdalena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.