Von Entspannung bis Fake-Anzeige

Freitag Abend, du sitzt in der Bar um die Ecke und genießt das Feierabendbierchen mit deinen guten Freunden. Das neue Jahr steht in den Startlöchern, deswegen gibt es heute eigentlich nur ein Thema:

Der Jahresurlaub im kommenden Jahr.

Die Pläne könnten nicht unterschiedlicher sein: Wandern durch die Nationalparks an der Westküste der USA. Der Roadtrip mit dem Van durch Australien. Mit dem Interrail Ticket Europa entdecken. Beachhopping auf Bali.

Plötzlich richten sich alle Augen fragend auf dich. Wo fährst du hin?

Während du dich tiefer in deinen Stuhl kauerst, murmelst du etwas von „Ich weiß noch nicht“ und „Balkonien hat auch was“. Warum?

Bei all den anstehenden Abenteuern deiner Freunde, blinkt deine rote Warnlampe im Kopf immer aufdringlicher. Was da nicht alles schief gehen kann! Was ist, wenn…

Herzlich Willkommen zum fünften Teil meiner „Aber was ist, wenn“-Serie.

Heute gehen wir wieder gemeinsam auf 4 weitere Sorgen ein, die dein Kopfkino dir gerne vor jeder Reise mit allen Details vorspielt und ich zeige dir, wie du sie ganz schnell los wirst.

Sorge 1: Im Urlaub nicht richtig entspannen können
Sorge 2: Als Frau alleine reisen – ist das möglich?
Sorge 3: Wie finde ich den richtigen Urlaub für mich?
Sorge 4: Ich auf eine Fake-Anzeige hereinfalle

Die Motivation zu dieser Serie und den ersten Teil findest du hier.

„Aber was ist, wenn ich im Urlaub gar nicht richtig entspannen kann?“

Das passiert jedem mal. Die Reise hast du eine gefühlte Ewigkeit geplant, du hast dich informiert, dir viele Bilder angesehen, die Vorfreude gefüttert. Angekommen am so lange erträumten Ort und dein Kopf lässt dich einfach nicht zu Ruhe kommen.

Die Probleme aus dem Alltag – ob privat oder beruflich – verschwinden unter Palmen leider nicht. Das Gefühl, raus zu wollen und den Kopf frei kriegen, ist mir selbst auch gut bekannt. Trotzdem lösen sich nicht alle Hindernisse in Luft auf, sobald du mit Flipflops durch den Sand spazierst.

Manchmal passiert sogar das Gegenteil: Du hast plötzlich Zeit und die Zuhause erfolgreich durch den Alltag verdrängten Sorgen wiegen doppelt so schwer.

Da hilft leider nur eins: Die Zeit nutzen und sich mit den Ärgernissen auseinandersetzen. Such dir ein schönes schattiges Plätzchen, bestell ein kühles Getränk und schnapp dir ein paar Blätter Papier.

Schreib alles auf, was dir im Hirn herum spukt. Wirklich alles, und sei es noch so eine Kleinigkeit.

Überleg dir, welche Schritte du nach deiner Rückkehr unternehmen könntest, um die Probleme anzugehen oder vielleicht auch ganz aus der Welt zu schaffen.

Auch wenn viele Dinge dann immer noch ungelöst sind, das Aufschreiben und Ordnen des Chaos in deinem Kopf hilft dir dabei, ein bisschen von dem Ballast los zu werden, dein Kopfkino langsam leiser werden zu lassen und doch endlich die wohl verdiente Entspannung zu genießen.

„Aber was ist, wenn ich als Frau alleine reisen will?“

Als Frau alleine im Urlaub? Das geht!

Ist es nicht genial, dass wir in der Zeit leben, in der wir leben? Nichts ist leichter als das, denn als Frau alleine reisen ist doch gar nicht mehr so exotisch.

Du hast deine Ausbildung selbst gewählt, deine Wohnung und wahrscheinlich auch dein Auto ausgesucht. Also ja, warum nicht auch alleine reisen?

Kontakt zu anderen Reisenden findest du fast überall, sei es in deiner Unterkunft oder auf einem kleinen Ausflug, den du vor Ort unternimmst. Und wenn du keine Kontakte knüpfen willst – auch gut! Dann genieße die Zeit nur mit dir.

Du fragst dich jetzt wahrscheinlich, wie das mit der Sicherheit ist. Wird man als Frau alleine nicht schneller angemacht oder schlimmeres? Ehrlich gesagt: Ich glaube nicht, solange du auf deinen Verstand vertraust. Denn das kann dir genauso gut hier passieren. Auch in deiner Heimat läufst du nicht durch die dunkelsten Gassen und hörst auf deine innere Stimme, wenn sie dich vor etwas warnen will. Mach das während deines Trips auch so.

Und jetzt möchte ich dir noch ein bisschen Inspiration geben und dir beweisen, dass du nicht alleine bist:

Carina von Pink Compass ist eine Expertin auf dem Gebiet der Solo-Frauen-Reisen. Zum Glück lässt sie uns in ihrem Blog daran teilhaben: www.pinkcompass.de

Und auch Nini von niniontour zeigt dir, dass man als Frau alleine wunderbar um die Welt kommt. Das kannst du ganz besonders auf ihrem Instagram-Account verfolgen: www.instagram.com/niniontour

Das sind nur zwei Beispiele für noch viele mehr, die es gewagt haben, alleine und als Frau die Welt zu erkunden. Also los!

„Aber was ist, wenn ich gar nicht weiß, wie viel Action ich in meinem Urlaub brauche?“

Das ist die beste Ausgangssituation für eine individuelle Reise, die du dir selbst zusammen stellst.

Du musst auf dem heimischen Sofa noch gar nicht wissen, ob du Ziplining machen oder mitten in der Nacht auf den Vulkan steigen willst, um den Sonnenaufgang zu sehen. Denn das entscheidest du einfach vor Ort.

Die meisten spannenden Sachen kann man ganz problemlos ein oder zwei Tage im Voraus buchen. Du kannst also ganz entspannt ankommen, die Gegend erkunden und dann je nach Lust und Motivation entscheiden, ob du noch etwas mehr Action brauchst.

Oft ist es sogar nicht besonders einfach, schon bei der Planung alle möglichen Aktivitäten zu recherchieren. Vor Ort kannst du in deiner Unterkunft nach Empfehlungen fragen oder direkt auf andere Reisende zugehen und dir Tipps einholen. Das sind natürlich die besten Empfehlungen.

Wieviel Action willst du im Urlaub?

„Aber was ist, wenn es meine gebuchte Unterkunft gar nicht gibt und ich auf eine Fake-Anzeige reingefallen bin?“

Das ist – zugegeben – extrem ärgerlich. Planung und Vorfreude, manchmal über Wochen hinweg, sind plötzlich ausgelöscht, wenn sich hinter der angegeben Adresse nur ein paar volle Mülltonne verbergen (oder das Four Seasons).

Aber aller Ärger hilft da nicht, eine Lösung muss her.

Zunächst solltest du versuchen zu vermeiden, dass es überhaupt soweit kommt. Buche also nur auf renommierten Portalen wie booking.com*, agoda* oder AirBnb*. Hier stehen die Chancen des Betrugs ziemlich niedrig, da diese Plattformen hohe Qualitätsansprüche haben.

Bei weniger bekannten Plattformen solltest du bei zu guten Angeboten stutzig werden. Super Penthouse-Ferienwohnung zu auffällig niedrigen Preisen? Lass lieber die Finger davon.

Und überprüfe mit Google Maps und co. die Adresse. Dank Streetview kann man in vielen Fällen direkt feststellen, was sich dahinter verbirgt. Sei also kritisch.

Achte auch auf die Zahlungsbedingungen. Wann muss wie viel bezahlt werden und welche Möglichkeiten gibt es? Die meisten Plattformen fordern nur eine Anzahlung und die restliche Summe vor Ort. Soll der Betrag auf ein privates Konto überwiesen werden und andere Zahlungsmöglichkeiten gibt es nicht? Dann lieber weiter nach einer anderen Unterkunft suchen.

Sollte es dich trotzdem erwischen, bleibt dir leider kein anderer Ausweg, als eine neue Unterkunft zu suchen. Was aber dank der vielen Reiseapps, die wir auf unseren Smartphones haben, nicht allzu schwierig ist. Such dir das nächste Café mit Wifi, trink erst einmal einen Kaffee auf den Schreck und hake es als Erfahrung ab.

4 Sorgen weniger? Super!

Du hast noch weitere Sorgen, die dich abhalten? Dann schreib sie in die Kommentare und lass uns zusammen eine Lösung finden.

2 thoughts

  1. Moin,
    Ich finde diese Reihe ganz großartig und vor allem sehr hilfreich!
    Viele der Fragen sind, wie ich finde, ja nichtmal sehr dramatisch, aber wie so oft im Leben lassen wir uns ja am liebsten von Kleinigkeiten aufhalten. Da braucht man manchmal eine kleine Erinnerung, wie diese hier, dass der großteil der Sorgen eben doch nur im Kopf statt findet.

    Liebe Grüße,
    Jacky

    1. Hi Jacky,

      vielen Dank! Ich freue mich riesig, dass dir meine Serie gefällt.

      Du sagst es: Da sitzt du auf dem Sofa und denkst nach und grübelst und überlegst über Probleme, die du noch gar nicht hast und auch wahrscheinlich nicht bekommst. Einen kleinen Schubs in die richtige Richtung kann ja jeder mal gebrauchen.

      Liebe Grüße
      Magdalena

Kommentar verfassen